placeholder image to represent content

B704 03 Beziehungsgestaltung

Quiz by Timo Brockmeyer

Feel free to use or edit a copy

includes Teacher and Student dashboards

Measure skills
from any curriculum

Tag the questions with any skills you have. Your dashboard will track each student's mastery of each skill.

With a free account, teachers can
  • edit the questions
  • save a copy for later
  • start a class game
  • automatically assign follow-up activities based on students’ scores
  • assign as homework
  • share a link with colleagues
  • print as a bubble sheet

Our brand new solo games combine with your quiz, on the same screen

Correct quiz answers unlock more play!

New Quizalize solo game modes
6 questions
Show answers
  • Q1

    Die affektive Komponente der therapeutischen Beziehung stellt einen eigenständigen Wirkfaktor dar.

    korrekt

    stimmt nicht

    30s
  • Q2

    Welche Aussage zu Motivorientierter Beziehungsgestaltung ist falsch?

    Pläne dienen auf höchster Ebene Grundbedürfnissen

    Hinter jedem Problemverhalten stecken akzeptable Motive

    Man fragt sich als THP womit man PAT verletzen könnte

    THP sollten PAT immer bewundern, egal was sie tun

    30s
  • Q3

    Gegenübertragung = Projektion früherer Beziehungserfahrungen des/der Therapeut*in auf die/den Pat.

    sehe ich genauso

    sehe ich anders

    30s
  • Q4

    Der Zusammenhang zwischen Güte der therap. Bez. u. Behandlungserfolg ist nicht groß, aber robust

    Ditt stimmt, ditt weeß ick

    Beziehung? Nee danke, lieber Lottoziehung

    Hä? Nee, gar nich, die Beziehung hat voll den großen Effekt auf den Therapieerfolg

    Viel wichtiger als die Beziehung ist für den Therapiefortschritt die Erziehung von Patienten

    30s
  • Q5

    Zyklisch maladaptive Muster stellen einen Teufelskreis, sich wiederholender dysfunktionaler Beziehungserlebnisse dar.

    Kann man so sagen, würd ick sagen.

    Quatsch!

    30s
  • Q6

    Welche Aussage zur Beziehungsdynamischen Formulierung in der OPD stimmt NICHT?

    Der Patient erlebt sein eigenes Verhalten anderen gegenüber oft eher als reaktiv.

    Wie der Patient auf Andere wirkt, ist ihm meistens sofort schmerzhaft bewusst.

    Für eine stimmige Beziehungsdiagnostik braucht es die Perspektive des Patienten und die Perspektive anderer.

    30s

Teachers give this quiz to your class